Freitag, 11. September 2009

FC Würzburger Kickers-Würzburger FV 2:0

Landesliga Bayern Nord
Dallenbergstadion, 3404 Zuschauer
Ground No. 1021

Derbytime in Würzburg! Für die beiden Vereine FWK und WFV eine willkommene Abwechslung im sonst tristen Alltag der 6höchsten Spielklasse Landesliga Bayern Nord. Sehr beachtliche 3404 Zuschauer machen dem Derby ihre Aufwartung, selten sieht man in den Amateurligen eine höhere Zuschauerzahl. Beide Vereine sind letzte Saison abgestiegen. Momentan präsentiert sich die Situation für den WFV besser, hat man doch aus 8 Spielen ganze 21 Punkte geholt. Der FWK hingegen hatte einen durchzogenen Start und schon jetzt einen grossen Abstand zur Spitze. Aber Derbies haben ja bekanntlich ihre eigenen Gesetze (5 Mark ins Phrasenschwein). So auch heute. Der WFV weiss vor allem zu Beginn zwar das Spiel mehrheitlich zu gestalten, vergibt jedoch einige Chancen und spielt danach wenig zwingen. Der FWK kämpft tapfer, ist jedoch technisch unterlegen. Trotzdem können die Kickers vor der Pause durch einen Standard in Führung gehen. Zur zweiten Halbzeit dann die Vorentscheidung, der FWK kann seine Führung erneut durch einen Standard-Situation ausbauen. Der erwartete Sturmlauf des WFV bleibt aus und so gewinnen die Kickers schlussendlich verdient mit 2:0.

Auf den Rängen sind die Kickers-Fans in Überzahl. Diese stehen im Oberrang der grossen Haupttribüne, dort hat es Stehplätze, so heisst denn der Block auch Stehhalle. Wie viele der Zuschauer dem WFV die Daumen drücken ist schwer zu sagen, zumal man dies nicht durch einen Torjubel feststellen können. Ungefähr 50-80 Fans sind am Supporten und können sich vor allem in der ersten Halbzeit ein paar Mal recht laut bemerkbar machen. Die WFK-Fans zeigen zu Beginn des Spiels eine Choreo mit Vereinslogo und einer Stadt-Silhouette. Danach singen sie durchgängig 90 Minuten, der Lärmpegel steigt insbesondere nach den Toren. Die WFV-Fans sind mit den Fans des 1. FC Schweinfurt 05 befreundet, die Kickers-Fans haben auch Besuch, nämlich von Fans des FC Augsburg. So ertönen während dem Spiel wahlweise auch “Schweinfurter/Augsburger, Arschlöcher”-Gesänge. Der 1. FC Schweinfurt 05 (welcher vor gar nicht allzu langer Zeit noch in der 2. Bundesliga spielte) spielt nun auch in den Niederungen der Landesliga und ist mit 3 Punkten Rückstand der engste Verfolger des Würzburger FV. Umso komischer, dass die Schweinfurter trotzdem den WFV unterstützen, schliesslich möchte man doch eigentlich selber an erster Stelle der Tabelle sein. Das Gewaltpotenzial scheint meiner Einschätzung nach beim WFV um einiges höher zu sein als bei den Kickers, welche sowieso noch mit Feiern beschäftigt sind. So können die einzelnen Wagemutigen in Kapuzen-Pullis mit Aufschrift “Würzburgs Finest” wohl froh sein, dass die Polizei eine zögerliche Annäherung gleich im Keim erstickt. Das Polizeiaufgebot ist für ein Spiel der sechsten Liga massiv, sogar mobile Kameras zur Personenerkennung sind unterwegs und hemmen so mögliche Prügler.

Das Dallenbergstadion ist ein wunderschöner Ground mit einer grossen Haupttribüne, welche sich fast über die gesamte Spielfeldlänge zieht. Hinter den Toren und auf der Gegengerade sind Stehplatz-Wälle mit Wellenbrechern. Der Ground ist einfach mit den Strassenbahnen 3 und 5 bis Schwimmbad Dallenberg erreichbar.

Keine Kommentare:

Kommentar posten