Montag, 10. Dezember 2012

Malaysia-Thailand 1:1

AFF Suzuki-Cup Halbfinale (Hinspiel)
Stadium Nasional Bukit Jalil, 87411 Zuschauer (ausverkauft)
Ground No. 1296


Fussball in Malaysia hat in den letzten Jahren einen extreme Popularitätsschub erhalten, gerade Englischer Fussball ist sehr angesagt und man sieht zahlreiche Fans in Premier League Sachen herumlaufen. Bei QPR ist Air Asia Sponsor und die Mannschaft tourte erst gerade im Sommer durch Malaysia und Indonesien. Cardiff City war leider in den Schlagzeilen, da der malaysische Investor nichts besseres im Sinn hatte, als die Trikotfarben der Bluebirds in Rot statt dem traditionellen Blau zu ändern, da Rot besser zu Malaysia passe. Die Protestbewegung Kee Cardiff Blue wurde gar bedroht, ihre Proteste einzustellen. Leider ein weiteres trauriges Beispiel der Entwicklungen in Grossbritannien mit den zahlreichen Investoren und des Fussballs im Allgemeinen.

Das Stadium Nasional Bukit Jalil ist gemäss Wikipedia das neuntgrösste Fussballstadion der Welt mit einem Fassungsvermögen von 100'000 Zuschauern, bei internationalen Spielen "nur" 87411. Es ist von der Innenstadt mit dem Zug in ca. 20 Minuten (Haltestelle Bukit Jalil) erreichbar. Für das heutige Spiel hatten wir einen grossen Andrang erwartet und unsere Tickets bereits am Nachmittag (für umgerechnet CHF 10.-, freie Platzwahl im ganzen Stadion) gekauft. Dies war eine weise Entscheidung, war doch vor dem Spiel ein Riesengewusel im Stadion, hunderte von Ständen mit Fanartikeln und allerlei Essen. Desweiteren fielen die vielen Palästina-Fahnen und Schals auf und sorgten bei mir anfänglich für Verwunderung, bis ich die zahlreichen Spendenboxen für Palästina aufgrund des aktuell wieder aufkommenden Konfliktes dort sah. Malaysia ist ein muslimisches Land (obwohl der Anteil mit 61% nicht überaus ausgesprägt ist und im Gegensatz zu Brunei oder Indonesien mein Eindruck war, dass er dort weniger stark in der Öffentlichkeit präsent ist), so hat es auch im Stadion viele Gebetsräume.

Im Stadion herrschte wie in verschiedenen Online-Medien vorab angekündigt eine super Atmosphäre, angetrieben durch die gut Zehntausend Ultras Malaya auf der Gegengerade, welche das ganze Spiel über sangen, hüpften und auch sonst gut in Bewegung waren. Der Rest vom Stadion liess sich eher selten von den Gesängen mitreissen, war dafür aber während des ganzen Spiels emotional bei der Sache. Auch Freunde der Pyrotechnik kamen heute nicht zu kurz, so sahen wir heute viele Bengalen und es gab auch grössere Feuerwerke mit Raketen und ziemlich lauten Knallern. Aus Thailand waren ungefähr 200 Fans angereist, welche man verständlicherweise nur selten bis nie vernehmen konnte.



Das Spiel selbst war ein hartes und intensiv umkämpftes, wenn auch taktisch weit von den asiatischen Topländern wie Japan, Südkorea und Co. entfernt. An der Seitenlinie bei Thailand konnte man auch aus 200 Metern klar und deutlich einen wildgewordenen Blondschopf in der Existenz von Winnie Schäfer entdecken, welcher allein gegen 87'000 Zuschauer und den Schiedsrichter zu kämpfen schien. Ich sah ihn eigentlich schon noch 5 Minuten auf der Tribüne sitzen, doch erst nach Dutzenden Übertretungen der eigenen Zone und mehrfachem Angehen des vierten Offiziellen durfte Winnie erst ca. in der 80. Minute das Spiel von der Tribüne weiterverfolgen (wo er natürlich genauso intensiv gegen Alle und Alles reklamierte). Seine Mannschaft hielt gut mit und konnte kurz vor Schluss den wichtigen 1:1 Auswärtstreffer erzielen, so dass die Ausgangslage für das Rückspiel für Thailand sehr vielversprechend wurde.

Keine Kommentare:

Kommentar posten